Now available: Carhartt WIP X Illa J „HOME“ T-Shirt Bundle

4. Juli, 2017

For the Release of Illa J’s new album „Home“, inflammable teamed up with the artist and his label Jakarta Records as well as mutual Detroit original Carhartt WIP to create a limited run of t-shirts. The Carhartt Work in Progress T-Shirt made of 100% cotton jersey comes in both grey and white and features the original „Home“ Artwork by Robert Winter screen printed on the high quality garments. To complete the package, each one of the 100 T-Shirts comes in a special cotton bag, including stickers, a poster and polaroids Robert Winter took during his last visit in Detroit. 

Shop the Grey Bundle here.

Shop the White Bundle here.

More Info on the project here.

ILLA_J_3

ILLA_J_GESAMT ILLA_J_4

Weiterlesen

Illa J „Home“ Video & Album Release Party in Heidelberg

12. Juni, 2017

A few days ago the latest Jakarta Records signing, Illa J, younger brother to Hip-Hop Legend J Dilla, dropped the first visuals for his new album „Home“. For the title track’s video, the Jakarta team accompanied by artist Robert Winter and his lichthof crew flew out to Detroit to visit Illa’s old neighborhood and home. No better spot to capture this familiar home vibe, as John Yancey states himself:

 

„Bugged out that this is my first ever single being released without any rapping in the entire song..Been wanting to do this for so long. As always, Calvin kills it on the production. And to put the icing on the cake, the house I’m sitting in front of on the video is actually the house my parents brought me home to as a baby. It’s home in the most literal sense as I’m surrounded by family, my nieces and cousins. Also in a way showing how I’m the man of my family now since my dad and my brother are gone physically, I represent them both.“

Illa J takes us on a trip to his hometown Detroit with his third solo album HOME following his self titled LP, Illa J sometimes known as “John Regal” (born October 13,1986 in Detroit, Michigan) is a singer, songwriter, rapper, producer, multi instrumentalist. He takes us on a trip to his hometown Detroit with his third solo album HOME. His last LP successfully took Illa J out of his brother and hiphop legend J Dilla‘s shadow to show he is in his own lane. Yet, Yancey still felt as though he was in a box labeled rapper. Teaming up with producer Calvin Valentine, who entirely produced the album, HOME is Illa J‘s first album to properly showcase the full extent of his vocal range to put him in the singer-songwriter conversation. The listener can feel the soulfulness of this LP through Illa J‘s singing and Valentines‘ smooth production.

 

L1002359 L1002489

 

On „Sam Cook“ which is an ode to Illa J‘s father who ghostwrote for Motown, Yancey dives into his falsetto that is reminiscent of D‘Angelo, Bilal and Al Green. While keeping his focus on singing. Illa J sprinkles the album with rap verses. On „7Mile“ his vocals smoothly float over the more raw/alternative cut laid by Valentine. The album title track „Home“ completes his album and solidifies Illa J‘s artistry as a well rounded singer who can rap.

L1001531

Watch out for the Album releasing on June 30th via Jakarta Records. Pre-Order here!

A day later we’re celebrating the „Home“ release in the Karlstorbahnhof Heidelberg together with Illa J himself. Presented by Carhartt WIP, Jakarta Records and yours truly. Get your tickets here!

Illa J – July 1st – „Home“ Release Party – Heidelberg KarlstorbahnhofFB EventTickets

Weiterlesen

Maifeld Derby – Bilderbuch, Metronomy, Slowdive, Sohn u.v.m.

7. Juni, 2017

In 1 1/2 Wochen ist es wieder soweit: DERBY TIME! Was viele (immer) noch nicht wissen: Mit dem Maifeld Derby hat unsere Region (Rhein-Neckar-Kreis) eines der best-selektiertesten Musikfestivals der Nation am Start. Das bestätigte letztes Jahr auch schon der Musikexpress. Obwohl das Derby längst kein Geheimtipp mehr ist, bleibt sein familiärer Charme und Indipendent Charakter Jahr für Jahr erhalten. Auch für das verflixte 7. Jahr wurde wieder ein überzeugender Mix aus Indie, Rock, Elektro, Singer, Songwriter zusammen gestellt. Aber wer braucht schon Genres. Mit Bilderbuch, Metronomy, Slowdive, American Football, Sohn u.v.m. (komplettes Line-Up unten) ist für jeden etwas dabei. Wir freuen uns wie jedes Jahr tierisch!

Tickets gibt es noch hier!

Eindrücke vom letzten Jahr gibt’s in unserem Eintrag hier!

 

 

18359518_1537514609593970_4312947061225768935_o

 

 

Weiterlesen

„And They Say“ – Chance The Rapper over a Kaytranada production

16. Mai, 2017

Finally it’s here! After word got out that the Canadian producer and Chicagos very own Chance had collaborated on another track, months passed by without an actual release. While a lot of fans awaited the outcome of this promising project, both artists kept us waiting and instead went on to release collaborations with other artists. Only if you have been to one of Chance’s shows over the last year or so, you’d have heard a live version of the unreleased track.

Now Kaytra finally shared the Chance feature during his appearance on Pharrell’s OTHERtone Radio. When asked about the collaboration, the Montreal producer claimed he was “waiting on brother Chance The Rapper to send me the vocal parts.” Luckily it’s no longer unreleased and we can have a taste of this talented duo. Listen to the track below:

 

Weiterlesen

Illa J gives a first impression of his new album „Home“

9. Mai, 2017

The Yancey’s have always been a very musical family. With Mom being a former opera singer and Dad playing bass in a Jazz band, the four kids were heavily influenced by music from the very beginning. Oldest-born James, who was gifted with an extraordinary perception of music at a very early stage of his life, started developing a special passion for Hip Hop along other genres soon and eventually started spinning records in the park at child-age. Back then nobody knew that kid would eventually turn out to become one of Hip Hop’s most important producers of all time, as he went on to pursue his musical passion and soon started producing music under the name of Jay Dee – and later J Dilla.

stussy-hand-picked-j-dilla-favorites-1-e1472137949842-1170x790

 

John, who’s the youngest of four, was naturally influenced by the music his older brother listened to and would soon nurture a passion and talent for music and especially Hip Hop himself. While music wasn’t his first choice from the start, as he went to Central Michigan University to play ball, a rather sad incident made him change directions. On February 10th 2006 James Dewitt Yancey died after suffering from a rare blood disease. After the passing of his brother, John decided to drop out of Central Michigan University, and continue the family’s involvement with music under the name of Illa J. It soon became clear that he didn’t pass on the Yancey Family’s musical talent. After joining Slum Village, a renowned rap group that was also formerly accompanied by J Dilla too, and releasing his musical debut „Yancey Boys“, a dedication to his older brother that also featured some Jay Dee productions, he started gaining some reputation. Followed by a second EP entitled 4 Past Midnite and a Slum Village project called „Evolution“ he collaborated with Frank Nitt, who also worked on Yancey Boys, for Sunset Blvd. before he released his last LP in 2015 simply called „ILLA J“ on Brookly based label Bastard Jazz Records.

 

a0565441597_10

 

Fast forward, last Friday our friends of Jakarta Records just announced that Illa had now signed with them and that the Detroit based artist is about to drop his new album this summer. The Album called „Home“ is a pure dedication to the city he grew up in. While the music is entirely produced by L.A. based artist Calvin Valentine, Yancey expressed in a recent statement, that the album will be very soulful and –  a little surprisingly – contain a lot of singing, as he sees himself as singer / songwriter first and went on to reinforce his singing voice with vocal coach Betty Lane over the past several months. Read the full statement about his upcoming album „Home“ here:

„Singing was always a big passion for me..I was always fascinated at all the acrobatic vocal runs some singers do with their voice. To me it’s an athletic thing and I definitely see myself as a vocal athlete..and for that deeper understanding of my voice that I now have I have to thank my vocal coach Betty Lane. She literally helped me to push out the voice that had been waiting there for years, ready to come out, like „John use me, I’m your voice“ and It was always a goal of mine to make a project that showcases my singing. I see myself as a singer songwriter first, I just grew up in the generation of rap, so the 2 styles just fused together naturally. I started writing poems around 8 or 9 years old, then songs, and then raps. I eventually put it all together…22 years later…the journey to my heart , through all the ups and downs of my career trying to discover my voice, who I am, all my travels around the globe. It all leads back to Home, in the most literal sense. The house I’m sitting in front of on the video for „Home“ is the house my parents brought me home to as a baby. So for me it’s like going back to the original source, the original purpose. That purpose for me is to sing. That’s why this album is so special for me…and Calvin made the perfect soundtrack for me to take you on a soulful stroll through my hometown, Detroit Michigan aka Motown. Hope you enjoy! As Dank would say..“Bless up!!!!!!!!“

 

„Home“ will hit stores on June 30th, but you can already listen to the first track „Sam Cook“ on Jakarta Record’s Soundcloud!

 

Weiterlesen

Carhartt WIP x Perks And Mini (P.A.M.) Radio Club Collection

8. Mai, 2017

Pre-Internet, pre-Instagram, humans also communicated publicly with private names. For instance, the legacy of the name of a DJ, the nom-de-plume, the google username, and even the graffiti ‘tag name’ stems from one of the first forms of public communication over the airwaves: the CB or shortwave radio. Before pirate radio and chat-rooms, anonymous humans communicated with each other all over the globe via CB radio network, emerging in the 1920’s. Users such as “Cup Cake”, or “Old Milk Can”, would talk with “the Hairy Grape” or “Pork Chop” and “lady T-Bone”.

carhartt-journaldoubleimagedesktop (4) carhartt-journaldoubleimagedesktop (2)

Cards confirming radio contact were shared amongst the community, sent to and from radio users and stations, in the beginning just featuring users names (e.g. “Cuddle Bug” or “Little Snake”) and, as the fad grew, featuring caricatures, cartoons, slogans and jokes. The ‘amateur’ graphics, often made by individuals, and their choice of names today represent an important form of folk art. Now streetwear giant Carhartt WIP and Melbourne-based Label Perks and Mini joined forces to draw inspiration from this almost forgotten Radio culture.

Perks and Mini (P.A.M) is a lifestyle brand based in Melbourne, Australia; their productivity branches into the realms of food, music, art, fashion, and graphics. Established in 2000 when Husband and Wife team Mischa Hollenbach and Shauna T fell in love. P.A.M’s distinctive graphics and excessive attention to construction and detail has gained a huge and well deserved international cult following.

P.A.M have a long list of collaborators (all visionaries in their chosen fields); friends who have a mutual understanding of the P.A.M dimension; Undercover, Mike Kelley, Fergadelic, Genevive gauckler, Soulwax (2 Many DJ’s) and Sofia Prantera (Silas) to name but a few. P.A.M. not only stands for Peace and Menace, Pizza and Mezze, Psilocybin and Mescaline; but also for independence, freedom, aestheticism, culture and fun!

With both entities having strong and vital boundaries to contemporary music culture the collaborative idea arose very organically and the whole project was accompanied by a joining together of renowned DJs of the P.A.M Paris (their new home base) environment to share music over the airwaves with DJ Sundae, IUEKE, Low Jack and DJ Perks himself among them.

carhartt-journaldoubleimagedesktop carhartt-journaldoubleimagedesktop (1)

For the limited collection the creatives made up three different Radio Clubs deriving from the cities of L.A., Rome and Athens with each one of them having their own signature graphic just like back in the days on the radio cards. Alongside the T-Shirts, Crewnecks, Longsleeves and Caps, a retro-inspired portable Radio was added to the composition. Check out the collection in full on inflammable.com!

pamxcarharttwip_radio_club_06

Weiterlesen

our top 3 albums of september

30. September, 2016

Wie viele von euch wissen, sind wir bekennende Musikliebhaber. Um euch ein wenig näherzubringen, was es bei uns im Office diesen Monat so auf die Ohren gab, wollen wir euch kurz unsere Top 3 Alben im September vorstellen. Wer sie noch nicht gehört hat, sollte das schnellstens nachholen.

 

a1026829715_10

 

1. FloFilz – Cenario 

Wer die hiesige Beat-Producer Szene verfolgt, hat selten so viel Auswahl gehabt, wie jetzt. Neben sämtlichen Generation Y Genres à la Cloud Rap, Trap und Co, gibt es ein Parallel Movement, das sich zurück zu den Wurzeln bewegt, da wo Hip Hop her kommt. Während Künstler, wie Suff Daddy, Dexter und Brenk den Weg der deutschen Produzenten Szene ebneten, haben in den letzten Jahren viele junge Hungrige den Windschatten genutzt und ihr Talent hinaus in die Welt getragen. Darunter Namen wie Bluestaeb, Wun Two, Hubert Daviz, Knowsum und viele weitere, die ihr ganz eigenes Subgenre gebildet haben und represäntieren: Oldschool Future (wie es auch das Kollektiv um Figub Brazlevic, Bluestaeb und S.Fidelity nennt). Ein Anhänger dieses Genres ist auch FloFilz. Praktisch mit der Geige an der Schulter in Aachen geboren, ist der Vollblutmusiker und Jazz-Liebhaber einer der Vorantreiber des Movements. Nachdem er relativ schnell Geige gegen MPC austauschte, finge er an einzigartige Jazz-Sample-Lastige Hip Hop Mucke zu machen und nach einem Abstecher bei Jakarta Rec. dann bei Melting Pot Music landete. Genau die richtige Umgebung also. Nachdem sein Debut „Metronom“ die Eindrücke einer Paris-Reise musikalisch darstellte, lieferte er mit „Speak Thru“ (Jakarta Rec.) einen weiteren starken Langspieler. Mit „Cenario“ erschien nun der Metronom Nachfolger, der durch eine Reise ins schöne Lissabon inspiriert wurde und voller Referenzen an die dort sehr beliebten jazzigen Bossanova Klänge steckt. Unbedingt reinhören!

 

 

2. Isiah Rashad – The Suns Tirade 

 

isaiah-rashad-sun-tirade-album-stream

 

Lange hat er sich Zeit gelassen. Die Erwartungen nach seinem 2014 Debut „Cilvia Demo“, das unter anderem den Hit „Shot you down“ hervorbachte, waren riesig. Prophezeiungen als das „nächste große Ding“ nach Kendrick und Weltruhm wurden dem TDE-Schützling zugesprochen. Wahrscheinlich war genau dieser Hype, der Grunde warum der Mann aus Chattanooga, Tennesse abhob und eine Zeit lang nicht wieder runterzukommen scheinte. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nach mehreren Eskapaden stand wohl seine TDE-Mitgliedschaft auf der Kippe. Das beweist auch das Intro von The Suns Tirade, bei dem TDE Präsident Dave Free in einer Sprachnachricht sein Unverständnis ausdrückt und Rashad quasi vor ein Ultimatum stellt:

„The fact that I still don’t have you God damn album, I don’t understand this process dog like hell you got… like everybody was bumpin‘ your last shit, you don’t want to get your next shit out? You don’t care? You don’t care that they want to hear your next shit? You just that good huh? That must be your whole thing then. Man you got until Friday bro, I’m not asking no more dog, you got until Friday. I’m not asking no more“

 Um so erfreulicher, dass er sich jetzt wieder seinem musikalischen Schaffen widmet und mit The Sun’s Tirade den Beweis liefert, dass er einer der talentiersten Lyricists dieser Zeit ist. Das wird bei TST nämlich noch mehr in den Vordergrund gestellt. Passend Während die Beats auf Cilvia Demo teilweise noch zu viel Raum einnahmen und teilweise nicht wirklich auf den MC zugeschnitten schienen, passt dieses Jahr das Musikalische zu Isiah, wie Topf und Deckel. Ch-ch-check it out!

 

3. Bon Iver – 22, A Million 

 

22-million-artwork

Auch das Projekt um Sänger, Gitarrist und Organist Justin Vernon ließ uns 5 Jahre auf den Nachfolger von „Bon Iver“ und somit den dritten Langspieler „22, A Million“ warten. Aber wer mit Kanye abhängt und als eins der größten Phänomene der Insider Musikszene gilt, kann sich das erlauben. Die Hangouts mit Kanye sind wohl auch der Grund, warum das neue Album weitaus basslastiger, als seine Vorgänger ist und teilweise den beruhigenden Gesang in den Hintergrund stellt. An der ein oder anderen Stelle sogar etwas zu sehr. Trotzdem schafft es Bon Iver abermals eine positive, harmonische Grundstimmung zu erzeugen, wie man sie sonst selten erlebt. 22, A Million hat stärkere und schwächere Songs,  funktioniert aber als anspruchsvolles Gesamtwerk super und gehört für uns deshalb schon jetzt zu den Alben des Jahres. Einzig allein die seltsamen Songtitel hätte man sich sparen können, aber die gehören wohl auch zum künstlerischen Schaffen.

Weiterlesen

GOODBOIS X SOULECTION EDITORIAL & EUROPE TOUR

7. Juli, 2016

Nichts sehen wir lieber, als wenn sich zwei Dinge, die bei uns hoch im Kurs stehen, zusammen tun und gemeinsame Sache machen. In diesem Fall waren das die Kumpels von GOODBOIS und SOULECTION, das Produzenten Kollektiv / Label aus L.A., das mit warmen Sounds und qualitativem Output sich weltweit einen Nahmen gemacht hat.  Zum Anlass der neuen Spring Kollektion von den guten Jungs wurden ein paar starke Schnappschüsse mit ein paar Soulection Mitgliedern in Berlin gemacht. Unter anderem von IAMNOBODI, seines Zeichens eines der neuesten Soulection Mitglieder aus Berlin und ebenfalls auf unserem letzten Projekt „Spring in Jakarta“ mit Jakarta Records mit zwei Tracks vertreten.  Aber da steckt mehr dahinter, als eine Brand, ein Label und ein paar Fotos! We dig deeper…

 

01_34_grande

 

Obwohl beide Parteien auf den ersten Blick aus verschiedenen Lagern stammen, sind doch mehr als genug Parallelen vorzufinden. Die sind neben dem kreativen Output und dem Gespür für gute Musik vor allem im Mindset und Spirit der Macher zu finden. Während Goodbois schon mit ihrem Claim „Stand For Something“ dazu motivieren, für das einzustehen, was man für richtig hält und lieber Kultur anstatt puren Konsum schaffen will , verkörpert auch der komplette Soulection Vibe diesen positiven Spirit und die Freiheit seinen eigenen Weg zu wählen. GOOD VIBES ONLY, eben! Und das alles in beispielhafter DIY-Manier.

 

01_37_grande

 

Es geht nicht, um das eine T-Shirt, den einen Track oder das Produkt an sich. Es geht um etwas Größeres als wir selbst. Um Community, gegenseitigen Support, Toleranz, Kultur schaffen, Inspiration und Kreativität, positive Einstellung und vor allem seiner Passion nachzugehen und zu jederzeit das zu machen, was man liebt. Dieser Blick über den Tellerrand verbindet auch uns zu beiden Brands und gefällt uns extrem gut.

 

8e0365ce-605f-4bfb-954d-915a793fdaca

 

d78f8be8-85eb-44cb-88e3-ca374f999767

Vor zwei Jahren schon präsentierten die Goodbois eine der ersten Deutschland Shows von Soulection in München. Darauf folgte eine legendäre Poolparty in Berlin, die jetzt einen Nachfolger bekommt. Als exklusive Deutschland Show in 2016 kommen heute (Donnerstag 07.07.)  AbJo, Monte Booker, Sasha Marie, Andres und IAMNOBODI zur Soulection Pool Party Vol. 2 in den Haubentaucher nach Berlin. Presented by Goodbois. Wir ärgern uns uns tierisch, dass wir leider selbst nicht dabei sein können, empfehlen aber jedem in Berlin dringendst heute Abend vorbeizuschauen!

Hier gibt’s alle Infos zum Event! 

Hier zum kompletten GOODBOIS X SOULECTION EDITORIAL 

Hier zum Goodbois Shop auf inflammable.com

 

SW_14_grande

SW_07_grande SW_10_grande SW_13_grande (1) 01_08_grande

Weiterlesen

Maifeld derby 2016 – mannheim got festivals

6. Juni, 2016

Am Wochenende fand bereits zum 6. Mal das Maifeld Derby auf dem Maimarktgelände in Mannheim statt. Für Unwissende: Das Derby läutet jedes Jahr auf’s neue die Festival Saison mit einem richtigen Highlight für echte Musikliebhaber ein. Nicht zuletzt dank sehr viel Liebe und Sorgfalt, die hier spürbar in jeden Aspekt rund um’s Festival reingesteckt werden. Vor allem die feinselektierte Künstlerauswahl hat es geschafft, Jahr für Jahr mehr Livemusik-Fans nach Mannheim zu ziehen und das Derby wachsen zu lassen. Der Genre-Mix genau so wie die Mischung aus kleineren und großen Acts weiß einfach jeder Kritik Paroli zu bieten und kann ohne Weiteres mit den großen Namen der Festivallandschaft mithalten. So waren dieses Jahr trotz mittelprächtigem Wetter wieder jede Menge Leute gekommen, um Highlights wie James Blake, Daughter, Flume, Käptn Peng, Boy und viele mehr auf der Bühne zu sehen. Bevor wir jetzt aber in eine viel zu lange Festival-Review verfallen, bauen wir lieber auf die gute alte Pro/Contra Liste!

 

Pro

Flume – krasse Live-Show!

James Blake – wie erwartet Gänsehaut pur!

Daughter – “

Meute – 1 A Stimmungsmacher

Explosions in the Sky – vorher skeptisch, aber mega gute Live-Umsetzung

Elias – Für uns Entdeckungs des Wochenendes, da vorher noch nicht bekannt. Überragende Stimme. Unbedingt seine Warcr EP reinziehen!

Cosmo Sheldrake, Käptn Peng, Kid Simius, Boy

Um nur ein paar Acts zu nennen. Alle anderen waren auch super!

Stimmung

Atmosphäre

Das Wetter, wenn’s mal gut war

Parcours D’Amour

Steckenpferd Dressur, die wir leider verpasst haben

 

 

Contra

Wetter

Unwetter

Gewitter

Regen

mehr aber auch nicht!

 

Zusammenfassend also recht wenig auszusetzen. Wir finden Events wie das Derby sind  von unglaublichem Wert für die Musikkultur in der Region und wir sind froh und beruhigt, dass es Leute in unserem Umkreis gibt, die ihre Energie investieren, um so etwas zu bieten. Hut ab!

Fotos: Florian Trykowski

13330984_1208079052537529_4449969609420737283_n 13339540_1208078915870876_1228304004028688797_n 13346874_1208011969210904_7544883277782461658_n 13406738_1208011919210909_7142851912666072815_n 13321856_1208011462544288_5279256516521934895_n 13325695_1208011412544293_6891159111825536698_n 13331113_1208009499211151_6074794406034642445_n 13312889_1206934905985277_1158604221292996034_n 13315355_1208009302544504_907922944693288779_n

Weiterlesen

Zeltfestival rhein-neckar – lot, teesy & prinz pi in mannheim – recap

2. Juni, 2016

Gewinnspiel!

  1. Zeltfestival Rhein-Neckar und inflammable auf Facebook liken
  2. In den Kommentaren auf FB zwei Freunde markieren &
  3. Diese Frage beantworten: Zu welcher EP haben wir zusammen mit Prinz Pi ein Projekt an den Start gebracht? Tipp: Turnschuhkönig auf englisch ;)

 

 

Man war das ein Abend gestern! Im Rahmen des Zelftestival Rhein-Neckar präsentierten wir euch Lot, Teesy und Prinz Pi live in Mannheim auf dem Maimarktgelände. Wo am Wochenende schon das Maifeld Derby stattfinden soll, das wohl renommierteste, beste (FACT!) Festival der Region, stand am Mittwoch Abend also eine feine Deutschrap/Pop/Soul Show auf dem Programm. Die Idee einen Konzertabend zum Festivalabend zu machen und mehrere Künstler auftreten zu lassen fanden wir genau so pfiffig, wie wir die gewählten Künstler mochten: SEHR! Also keine Frage, dass wir mit am Start sind.

Für das Event hatten wir so einiges in Petto:

IMG_3020  Neben unserem Gutschein + Ticketgewinnspiel im Vorfeld, gab es an unserem Stand ein starkes Sneaker Gewinnspiel (Auflösung folgt), sowie feine Gutscheine, Sticker and more…

 

 

 

 

IMG_3080 IMG_3104

 

IMG_3016Das Highlight (von den Auftritten mal abgesehen) stellte aber wohl das T-Shirt dar, was wir exklusiv für die Veranstaltung zusammen mit den Veranstaltern und Künstlern vorbereitet hatten. Das gab’s nämlich in limitierte Auflage nur an unserem Stand vor Ort zu bekommen. Und zwar umsonst!

 

 
IMG_3021

Richtig gehört. Für lau, for free, für umme! Klar, dass die Schlange vor unserem Zelt also verdammt schnell wuchs und die Dinger schneller weggingen als Freibier. So gingen die ersten 100 glücklich mit einem Beutel, samt T-Shirt, Feuerzeug, Stickern und weiteren Zeug dahin. Für alle die leer ausgingen, haben wir ne gute Nachricht: Wir haben ein paar T-Shirts zurückgehalten, die von Prinz Pi signiert wurden. Gewinnspiel kommt morgen!

 

IMG_3057IMG_3087 IMG_3064

INF_FB_RNZ_Post

Dann war aber die Musik an der Reihe! Lot leitete entspannt in den Abend mit einem kurzen, aber knackigen Set. Teesy überzeugte mit stimmstarker Performance, guten Rap-Parts und viel Gefühl und Headliner Prinz Pi brannte dann ein Feuerwerk ab. Starke Live-Skills, Raps, Gefühle, Energie…alles war dabei. Hut ab! Checkt die Bildergallerie für mehr Eindrücke in Bildern.

IMG_3197

IMG_3205

IMG_3244

IMG_3265

IMG_3268

IMG_3293

IMG_3319

IMG_3323

IMG_3363

IMG_3392

 

 

Weiterlesen